Mi. Aug 5th, 2020

Das italienische Lifestyle Magazine

Ferrari 812superfast

Der schnellste und stärkste Ferrari aller Zeiten!

Wenn Ferrari ein neues Modell baut, besteht für den Autohersteller aus Maranello die erste und schwierigste Aufgabe darin, sich wieder einmal selbst zu übertreffen.
Die Aufgabe wird umso größer, wenn dafür ein neuer 12-Zylinder-Motor gebaut werden muss. Ein Nachfolger des Triebwerks, das 1947 – also vor 70 Jahren – die Erfolgsstory des Cavallino Rampante einläutete.
Das jahrzehntelang aufgebaute Rennsport-Knowhow von Ferrari war für das Forschungs – und Entwicklungsteam eine reichhaltige Fundgrube. Mit dem 812 Superfast ist ein Fahrzeug heraus
gekommen, das in allen Bereichen neue Leistungsmaßstäbe setzt und ein extrem packendes und beglückendes Fahrerlebnis vermittelt.
Mit seinen 800 PS übertrifft der Superfast die F12berlinetta um 60 Pferdestärken und ist damit der leistungsstärkste und schnellste straßenzugelassene Ferrari aller Zeiten (abgesehen von der in limitierter Auflage gebauten Spezialserie mit Heck-12-Zylinder). Der 812 Superfast läutet in Ferraris 12-Zylinder-Geschichte eine neue Ära ein. Nicht jedoch, ohne auf das wertvolle Vermächtnis der Modelle F12berlinetta und F12tdf zurückzugreifen.
Um die rohe Kraft in vollem Umfang zu nutzen und das Gewicht perfekt zu verteilen, verbindet eine ausgefeilte Transaxle-Architektur Frontmotor und Heckgetriebe. Ein weiteres Novum ist die elektromechanische Servolenkung (Electric Power Steering, EPS).
DESIGN
Das Design des 812 Superfast stammt vom Ferrari Styling Center und etabliert eine völlig neue Formensprache für Ferrari mit V12-Frontmotor, ohne dass sich jedoch die Außenabmessungen oder
Platz- und Komforterwartungen im Innenraum ändern. Die schlanke Fließheck-Silhouette des 812 Superfast wird erzeugt durch ein Zwei-Box-Design mit hohem Heck – eine Anlehnung an den ruhmreichen 365 GTB4 (Daytona) von 1969.
Die fließenden Flankenlinien lassen das Heck kürzer erscheinen. Unverkennbar sind die stark geneigten Faltenlinien und die muskulös wirkenden Radläufe, die dem 812 Superfast ein gebührend kraftvolles und aggressives Erscheinungsbild verleihen.
Die Fahrgastzelle wirkt nach einer radikalen Umgestaltung jetzt noch sportlicher. Leichte, kompakte Volumen schmiegen sich an die Konturen der strukturbildenden Innenraumelemente und lassen sie vereinzelt sogar sichtbar werden. Die ultrastraffen Flächen sind absichtlich in verschiedenen Ebenen angeordnet und unterbrochen. Zwischen den entstandenen Leerräumen scheinen die Hauptelemente geradezu zu schweben. Zum einen meint man es mit einem ungeduldigen Vollblüter zu tun zu haben, der den Start kaum erwarten kann. Zugleich wirkt die schlank gehaltene Eleganz nie zu dick aufgetragen. Beim Anblick des stilsicher um die mittleren Lüftungsauslässe gewundenen Armatu
renbretts könnte man meinen, ein Bildhauer hätte Hand angelegt.
TRIEBWERK
Während der Entwicklung setzten sich die Ferrari-Ingenieure das Ziel, die Literleistung des V12 aus der F12berlinetta zu toppen.
Nachdem statt 6,2 nun 6,5 Liter Hubraum zur Verfügung standen, konzentrierten sie sich zuerst auf die Optimierung der Ansaugung und der Verbrennung.
So gelang es, das ansaugbare Luftvolumen (und damit die Leistungsabgabe) zu maximieren und den Wirkungsgrad voll auszureizen.
Am Ende standen 800 PS bei 8.500 U/ min, eine neue Bestmarke für Ferrari. Auch die Literleistung von 123 PS/l wurde bei einem Serienwagen mit Frontmotor noch nie erreicht.
Bei 7.000 U/min entwickelt der Motor ein maximales Drehmoment von 718 Nm – ein Wert, den noch kein Serien-Ferrari mit Saugmotor erreicht hat. Dass stolze 80 Prozent dieser Kraft schon bei 3.500 U/min zur Verfügung stehen, wirkt sich entsprechend positiv auf die Flexibilität und den Durchzug im niedrigen Drehzahlbereich aus.
Die Leistungskurve steigt bis zum Drehzahlmaximum von 8.500 Umdrehungen konstant. Gleichzeitig springt – gefördert durch ein niedriges Trägheitsmoment – die Drehzahl schnell nach oben und vermittelt den Insassen ein Gefühl von unbegrenzter Kraft und Beschleunigung.
AERODYNAMIK
Ferrari ist stets darum bemüht, das neueste Modell besser zu machen als das vorherige. Beim Luftwiderstandsdesign des 812 Superfast wurde sowohl an die Geschwindigkeit gedacht als auch an die Fahrdynamik und damit einhergehend ein weiter verfeinertes Fahrerlebnis. Die Entwicklungsleitlinien gaben eine außergewöhnlich gute Aerodynamik vor. Dazu sollte der Abtrieb verstärkt werden, der ja die Stabilität des Fahrzeugs mit beeinflusst. Gleichzeitig galt es den Luftwiderstandsbeiwert zu halten, da höhere Werte den Kraftstoffverbrauch und die Höchstgeschwindigkeit negativ beeinflussen.
FAHRZEUGDYNAMIK
Der 812 Superfast ist der erste Ferrari mit elektromechanischer Servolenkung (EPS-Lenkung). Diese arbeitet, ganz in Maranello-Tradition, im Verbund mit
den anderen elektronischen Fahrdynamikassistenten, um das Leistungspotenzial voll auszureizen.
FAZIT
Der schnellste Ferrari aller Zeiten hat es in sich. Dieses Fahrzeug lässt alle Italienliebhaber innerhalb wenige Minuten verlieben.

TECHNISCHE DETAILS
Motor: V12-65° Hubraum: 6.496 cm³ Nennleistung: 588kW (800 PS) bei 8.500 U/Min. Drehmoment: 718 Nm bei 7.000 U/Min Besch. 0/100: 2,9 Sek. Besch. 0/200: 7,9 Sek. Höchstgeschw.: 340 km/h Bremsweg 100-0 km/h: 32 M. Kaufpreis: 282.934 €